Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Frontlader anschließen

Panasonic FrontladerEs ist zwar nicht oft notwendig, doch möchte man beim Neuanschluss einer Waschmaschine nicht immer sofort einen hierfür zuständigen Fachmann rufen. Spätestens beim nächsten Umzug oder einem Neukauf steht erneut ein Anschluss der Waschmaschine an. Sie müssen im Prinzip nur ein wenig Sorgfalt und handwerkliches Geschick mitbringen, um diese Aufgabe selbst zu erledigen. In den folgenden Abschnitten erläutern wir Schritt für Schritt, welche Voraussetzungen für den Anschluss vorhanden sein sollten und wie Sie Ihren Frontlader korrekt anschließen können, ohne hierfür einen Fachmann zu rufen.

Diese drei Anschlüsse sollten vorhanden sein

Frontlader anschließenVor dem Anschluss der Maschine sollten Sie unbedingt prüfen, wie es mit den Anschlussmöglichkeiten am Aufstellungsort aussieht. Viele Bewohner besitzen eine eigene Waschküche, alternativ stellen sie ihre Waschmaschine im Badezimmer auf. Um eine korrekte Montage zu gewährleisten, gilt es, zunächst zu prüfen, ob im Umkreis von idealerweise einem Quadratmeter die richtigen Anschlussmöglichkeiten vorhanden sind. Im Regelfall sind dies:

» Mehr Informationen
  • Wasserhahn: Diesen benötigen Sie für den Zulaufschlauch, damit Wasser zum Waschen in die Waschmaschine gelangt. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen Warm- oder Kaltwasseranschluss handelt. Warmwasseranschlüsse jedoch reduzieren den Energieverbrauch. Wichtig: Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Schlauch mit einem sogenannten “Aquastop” ausgestattet ist. Sollte es einen Defekt geben, riegelt dieser den Zulauf ab und ein Wasserschaden wird vermieden.
  • Stromanschluss: Er versorgt die Maschine unterdessen mit der nötigen Energie. Sichern Sie sich ab, dass es sich hierbei um eine Feuchtraumsteckdose handelt. Sie gewährleistet die nötige Sicherheit. Ebenso bietet sich der Einsatz eines Feuchtraumkabels an.
  • Abfluss: Über ihn wird schließlich nach Vollendung der Wäsche das Wasser wieder abgepumpt. Zwar wird diese Methode in der heutigen Zeit nur noch selten benutzt, aber sofern kein Abwasseranschluss besteht, ist es ebenso möglich, einen Schlauch ins Waschbecken, oder in die Badewanne zu hängen. Damit steigt für Sie allerdings auch der Reinigungsaufwand im Nachhinein.

In der Regel liegen diese drei Anschlüsse sehr dicht beieinander. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es Möglichkeiten, eine Verlängerung zu montieren. Der Handel bietet hierfür entsprechende Zu- und Ablaufschläuche an, die eine Entfernung von bis zu fünf Metern überbrücken.

Hinweis: Beim Stromkabel sollten Sie allerdings sichergehen, das die Verlängerung oberhalb der Maschine befestigt wird.

Letzte Vorbereitungen vor dem Anschluss

Bevor Sie sich nun an die Aufgabe begeben, die Maschine anzuschließen, gibt es noch ein paar letzte Vorbereitungen, an die Sie unbedingt denken sollten. Die nachfolgende Tabelle können Sie wie eine Checkliste benutzen, gleichzeitig erklären wir Ihnen, warum diese Vorarbeiten wichtig sind:

» Mehr Informationen
Schritt Hinweise
Aufstellungsort prüfen
  • Der Boden sollte möglichst eben sein, damit die Maschine während des Betriebs weder wandert, noch umkippt. Zwar besitzen viele Modelle einen Kippschutz, ein ebener Boden ist jedoch empfehlenswerter.
  • Fliesen als Untergrund: Gerade in Feuchträumen zahlt es sich immer aus, wenn ein Boden gefliest ist. Kommt es trotz der Sicherheitsvorkehrungen mal zu einem Wasseraustritt, sind die Reinigungsarbeiten weniger aufwändig und Folgeschäden können ausgeschlossen werden.
  • Alternativen wie PVC sind nicht empfehlenswert, da durch kleinste Risse oder andere Schäden bei einem möglichen Wasseraustritt Feuchtigkeit in den Unterboden gelangt.
Lärmschutz einsetzen
  • Auch wenn zahlreiche Modelle bereits sehr leise sind, entwickeln sie spätestens beim Schleudern etwas Lärm. Um diesen zu reduzieren, sollte die Maschine rund herum eine Handbreit entfernt zur nächsten Wand stehen.
  • Zur Dämmung des Lärms bietet sich außerdem der Einsatz einer Anti-Vibrationsmatte an. Diese ist meist aus einem gummiartigen Gewebe gefertigt und wird unter die Waschmaschine gelegt. Außerdem fängt sie unwuchtige Bewegungen der Maschine ab und vermeidet, dass sie über den Boden wandert.

Haben Sie auch diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie sich als nächstes an den Anschluss der Maschine begeben.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für den fachgerechten Anschluss

Zunächst einmal: Sie benötigen für den Anschluss keinerlei spezielles Werkzeug, außer einen kleinen Schraubendreher. Alle anderen Arbeiten können Sie mit etwas Kraft per Hand erledigen. In der folgenden Aufzählung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie den Frontlader korrekt anschließen können:

» Mehr Informationen
  1. Lösen Sie die Transportsicherung der Waschmaschine und hängen Sie, sofern erforderlich, die Trommel richtig ein. Wie Sie hierbei vorgehen, erfahren Sie im Regelfall über die Bedienungsanleitung des Frontladers.
  2. Stellen Sie den Wasserablauf her: Beim einfachen Anschluss am Waschbecken wird der Ablaufschlauch einfach an diesem befestigt. Hierfür befindet sich meist eine Öse im Lieferumfang der Maschine, die Sie an der Wand befestigen können. Alternativ gibt es die Befestigung per Siphon, was sicherer und auch sauberer ist. Überprüfen Sie hierzu den Anschluss unterhalb des Waschbeckens. Hier sollte eine Abzweigung verfügbar sein, die Sie öffnen können. Hier wird nun der Abwasserschlauch übergestülpt und mit einer Schlauchschelle zusätzlich befestigt. Hierfür benötigen Sie auch den Schraubendreher.
  3. Stellen Sie sicher, dass der Ablauf oberhalb des Schmutzwasserpegels liegt. Das Siphonrohr besitzt normalerweise eine U-Form. Das eine Ende befindet sich unterhalb des Waschbeckens, das andere führt in die Kanalisation. Behalten Sie den typischen Knick im Rohr unbedingt bei, um den Rücklauf des Schmutzwassers, zurück in die Maschine, zu verhindern.
  4. Sollte unterhalb des Beckens keinerlei Anschlussmöglichkeit vorhanden sein, gibt es im Baumarkt entsprechende Sets. In diesen ist sämtliches Zubehör enthalten, um den Abwasseranschluss des Waschbeckens auszutauschen.
  5. Nun wird der Wasserzulauf angeschlossen. Am Ende des hierfür vorgesehenen Schlauchs befindet sich gewöhnlich eine Muffe, die für den festen Sitz am Wasserhahn sorgt. Drehen Sie die Muffe gerade auf das Gewinde und drehen Sie diese möglichst fest, um austretendes Wasser zu vermeiden.
  6. Danach benötigt die Maschine nur noch einen Stromanschluss. Hierzu wird einfach der Stromstecker in die hierfür vorgesehene Steckdose gesteckt.
  7. Überprüfen Sie mittels einer Wasserwaage, ob die Maschine gerade steht. Korrekturen diesbezüglich lassen sich erreichen, indem man die Standfüße unterhalb der Maschine entsprechend rein- oder rausdreht.

Im Grunde war es das auch schon. Zur Überprüfung wird anschließend ein Probelauf der Maschine unternommen. Nutzen Sie hierfür am besten ein Kurzwaschprogramm, ohne Wäsche einzulegen.

Wichtig: Während des Programmablaufs kontrollieren Sie die Dichtigkeit an sämtlichen Übergängen der Schläuche. Sollten nach Abschluss des Waschprogramms keinerlei feuchte Stellen zu finden sein, haben Sie alles richtig gemacht.

Vor- und Nachteile beim eigenen Anschluss

Zum Abschluss verschaffen wir Ihnen noch einen knappen Überblick, was die Vor- und Nachteile des eigenen Anschlusses beim Frontlader betreffen:

  • spart Kosten ein
  • kein spezielles Montagewerkzeug erforderlich
  • mögliches Defektrisiko
  • höhere Kosten bei anschließender Inanspruchnahme des Fachmanns

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

[ratings]

Neuen Kommentar verfassen